Kammerumlage

Neben der Grundumlage gibt es auch die Kammerumlage 1 und Kammerumlage 2. Diese werden Unternehmen durch die österreichische Wirtschaftskammer (WKO) in Rechnung gestellt und tragen maßgeblich zur Finanzierung der Wirtschaftskammer bei.

Das erwartet dich heute:

Definition – Kammerumlage

Die von der Wirtschafskammer an ihre Mitglieder vorgeschriebenen Beiträge werden nicht als „Mitgliedsbeiträge“ tituliert, sondern als „Umlagen“ bezeichnet. Dabei gilt es drei verschiedene Formen der Umlagen zu unterscheiden, die wir in weiterer Folge hier einzeln vorstellen werden.

Kammerumlage
Definition Kammerumlage

Welche Umlagen gibt es?

Es gibt insgesamt drei verschiedene Formen von Umlagen. Sie alle werden von der Wirtschaftskammer in Rechnung gestellt, dienen aber etwas unterschiedlichen Zwecken.

Es gibt folgende Umlagen:

  • Kammerumlage 1
  • Kammerumlage 2
  • Grundumlage

Der Unterschied der verschiedenen Umlagen besteht in der Mittelverwendung, denn je nach Umlage fließen die Einnahmen unterschiedlichen Organisationen innerhalb der WKO zu. Vielen Unternehmen sind die Unterschiede im Detail nicht bewusst, sie überweisen einfach den geforderten Beitrag. Doch wer sich näher mit den Umlagen beschäftigt, kann deutlich besser nachvollziehen, wie die Beträge zustande kommen und wofür die Zahlungen genutzt werden.

Kammerumlage 1

Die Kammerumlage 1 (KU1) betrifft sehr viele Unternehmen in Österreich. Dementsprechend geben wir dir nun einen Überblick zu wissenswerten Fakten rund um diese Umlage.

Wie wird die Kammerumlage 1 berechnet?

Die Berechnung erfolgt seit 2019 mit einem degressiven Staffeltarif. Bei einer Bemessungsgrundlage von bis zu 3 Mio Eur pro Jahr findet der Hebesatz von 0,29 Prozent Anwendung. Früher waren es um 0,1 Prozent mehr, hier erfolgte eine geringfügige Anpassung.

Bei über 3 Mio Bemessungsgrundlage sinkt der Hebesatz auf 0,2755 Prozent und bei über 32,5 Mio sinkt er nochmals auf nur noch 0,2552 Prozent. Die Belastung wird für Großunternehmen und Konzerne somit je nach Umsatz verhältnismäßig reduziert.

Etwas skurril: Für Versicherungsinstitute und Banken gibt es einen speziellen, niedrigeren Hebesatz.

Wer ist verpflichtet die Kammerumlage 1 zu zahlen?

Generell ist es so, dass alle Unternehmen in Österreich auch verpflichtet sind, Mitglied der Wirtschaftskammer zu werden. Eine Ausnahme gibt es für alle jene Unternehmen, die einen steuerbaren Netto-Umsatz in Österreich von unter 150.000 Eur im Vorjahr erwirtschaftet haben. Sie müssen keine KU 1 bezahlen.

Wann muss die KU 1 bezahlt werden und an wen?

Die Kammerumlage 1 muss selbst bemessen werden, sprich Unternehmen müssen berechnen, welche Kammerumlage 1 fällig wird. Diese ist dann quartalsweise an das zuständige Finanzamt abzuführen. Die Vorgehensweise ist somit ident mit der Abwicklung der Umsatzsteuervoranmeldung (UVA).

Verbuchung der KU 1

Die Verbuchung der KU 1 ist denkbar einfach, denn hier ist nur die Zahlung über das Bankkonto zu erfassen. Dementsprechend lautet der konkrete Buchungssatz:

7780 Kammerumlagen an 2800 Bank

Erfolgt eine Bildung im alten Jahr, so ist der Betrag als Verbindlichkeit zu buchen und im Folgejahr die Gegenbuchung durchzuführen.

Kammerumlage 2

Die Kammerumlage 2 (KU 2 genannt) betrifft nicht alle Unternehmen, aber doch einen sehr hohen Anteil.

Wer ist verpflichtet die KU 2 zu zahlen?

Alle Unternehmen, die mindestens eine Dienstnehmerin oder einen Dienstnehmer beschäftigen, müssen die KU 2 zahlen. Einen kleinen Vorteil gibt es für Unternehmen mit geringen Gehaltskosten. Liegt der bezahlte Bruttolohn im Vormonat unter 1.460 Eur, so wird die Bemessungsgrundlage auf 1.095 Eur reduziert.

Berechnungsgrundlage der KU 2

Die Kammerumlage 2 ist in der Buchhaltung besser bekannt als der Dienstgeberzuschlag zum Dienstgeberbeitrag (DZ). Die Berechnungsbasis ist die Beitragsgrundlage für den Dienstgeberbeitrag zum Familienlastenausgleichsfonds. Klingt kompliziert, ist aber einfach der sogenannte DB-Beitrag, der in der Buchhaltung bei Personalthemen gängig auftaucht.

Berechnung der KU 2 – Hebesatz

Die Berechnung der KU 2 ist leider etwas komplizierter als die KU 1. Hier gibt es nun einen fixen Bestandteil der bundesweit gilt und einen zweiten Bestandteil, der je nach Bundesland unterschiedlich hoch ist. Nachdem es sich um eine Selbstbemessung handelt, musst du somit prüfen welcher Satz in deinem Bundesland gilt, damit du die KU 2 korrekt berechnen kannst.

Wann muss die KU 2 bezahlt werden und an wen?

Die Bezahlung der KU 2 erfolgt monatsweise, das ist also ein weiterer Unterschied zur KU 1. Die Zahlungsfrist ist der 15. des Folgemonats und die Zahlung hat an das zuständige Finanzamt zu erfolgen.

WKO-Grundumlage

Die Grundumlage wird auch „Fachumlage“ genannt, da sie von jedem Mitglied, egal welcher Fachgruppe der Wirtschaftskammer zugehörig, zu bezahlen ist. Sonderregeln gibt es nur im Jahr der Gründung und in dem Jahr, in dem das Unternehmen geschlossen wird. Existiert in diesem Kalenderjahr das Unternehmen kürzer als sechs Monate, so fällt nur der halbe Betrag an. Besteht das Unternehmen sogar kürzer als ein Monat, muss keine Grundumlage entrichtet werden.

Wie hoch ist die Grundumlage?

Wie viel Grundumlage du zahlen musst hängt davon ab, welcher Fachgruppe dein Unternehmen zugehörig ist, sprich in welcher Branche du tätig bist. Der fällige Betrag wird durch die Wirtschaftskammer festgelegt, hier handelt es sich also um einen Pauschalbetrag, nicht um eine Selbstbemessung. Die WKO übermittelt in weiterer Folge eine Rechnung, die nach einem Monat fällig wird.

Wann muss die Grundumlage bezahlt werden?

Du erhältst eine Rechnung über den fälligen Gesamtbetrag, wobei das Zahlungsziel bei 30 Tagen liegt. Bis dahin musst du die Grundumlage bezahlt haben.

Was besagt die Regelung Neugründerprivileg hinsichtlich der Grundumlage?

Gute Nachrichten für all jene, die neu in die Selbstständigkeit starten! Im ersten Jahr nach dem Start in die Selbstständigkeit wird keine Grundumlage fällig. Du bist von der Zahlung befreit und wirst dementsprechend keine Rechnung erhalten. Prüfe in diesem Zusammenhang auch die anderen Vorteile, die du durch die Inanspruchnahme von Förderungen im Zuge der ersten Unternehmensgründung haben kannst!

Fazit

Die Mitgliedsgebühren der Wirtschaftskammer sind viele Unternehmern ein Dorn im Auge, da die Mitgliedschaft verpflichtend ist und nicht immer klar scheint, wohin diese finanziellen Mittel schlussendlich im polit-nahen Bereich wirklich fließen. Grundsätzlich bietet die WKO durchaus interessante Angebote für Unternehmer (Förderungen, Beratungsleistungen etc.), die natürlich auch finanziert werden müssen.

Die Grundumlage ist ohnehin immer zu entrichten, die Umlagen 1 und 2 betreffen auch viele Unternehmen. Nicht ideal ist, dass die Beiträge nicht in allen Bundesländern und allen Sparten gleich sind. Das sorgt leider für Intransparenz und macht die Sache unnötig komplizierter, als sie eigentlich ist. In den meisten Fällen werden die Umlagen jedoch direkt über die Lohnverrechnung und den Steuerberater verbucht, damit besonders bei den selbst zu bemessenden Beträgen keine Fehler passieren.

Wichtig ist genau zu prüfen, ob die Höhe der Beiträge korrekt sind und zu beachten, dass diese rechtzeitig abgeführt werden. Jungunternehmer sollten unbedingt die Möglichkeit in Anspruch nehmen Förderungen zu nutzen und sie müssen im ersten Jahr nach dem Kalenderjahr der Gründung zudem keine Grundumlage zahlen – immerhin ein kleiner Vorteil zum Start in das Unternehmertum.

Nadine Höpf

Content Marketerin und gleichzeitig als Country Managerin für Frankreich zuständig. Nadine kann nicht nur in deutsch gehaltvolle Inhalte erstellen, sondern mühelos auch in französisch. Eine deutsche Kostprobe von ihrem Können bekommst du auf diesem Blog.