Abmahnung Vorlage

Kostenlose Angebotsvorlagen mit Anleitung

Vorlagen & Muster für Word und Excel zum Downloaden für deine Angebote - auch für Kleinunternehmer

Du hast keine Zeit Angebote zu schreiben und bist deshalb auf der Suche nach einer Angebotsvorlage? Dann bist du bei uns genau richtig! Wir bieten dir Vorlagen und Muster für Angebote: kostenlos sowie individuell anpassbar!
Mit unserer Angebotsvorlage für Word oder Excel kannst du spielend leicht ein Angebot erstellen, welches den rechtlichen Anforderungen entspricht.

Angebotsvorlage für Word oder Excel Muster

Anleitung: Abmahnung schreiben

  1. Lade dir eine Angebotsvorlage für Word herunter.
  2. Gib links oben deine Firmenadressdaten und darunter die Adressdaten des Empfängers an.
  3. Rechts oben hast du Platz um dein Logo zu platzieren
  4. In den Betreff schreibst du, um was es sich handelt (Abmahnung mit Unterlassungserklärung) und das Datum, wann du die Abmahnung erfasst hast
  5. Unter dem Betreff ist Platz für einen Kopftext, in den schreibst du einen Einstiegstext. Dieser sollte Angaben des Betroffenen beinhalten. Welche Art von Geschäft führt er und welche Artikel er anbietet, sodass du im darauffolgenden Abschnitt auf den entsprechenden Artikel eingehen kannst. Außerdem erwähnst du, dass du ein Mitbewerber bist und fügst im besten Fall den passenden Paragraphen hinzu.
  6. Jetzt machst du auf den Verstoß des Wettbewerbsrechts aufmerksam. Hier am besten auch immer den jeweiligen Paragraphen angeben, damit du eine Rechtsgrundlage schaffst. Zudem erwähnst du, dass dir bzw. deinem Unternehmen ein Unterlassungsanspruch besteht (auch mit passendem Paragraphen).
  7. Im weiteren Abschnitt äußerst du die direkte Aufforderung zur Unterlassung.
  8. Neben der Aufforderung zur Unterlassung, solltest du auch darauf hinweisen, dass die betroffene Firma zu Schadensersatz verpflichtet ist. Außerdem verhinderst du eine Wiederholungsgefahr, indem du auf die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung bestehst
  9. Jetzt formulierst du eine eindeutige Aufforderung zur Abgabe einer Unterlassungserklärung mit einer festgelegten Eingangsfrist.
  10. Nach der Aufforderung machst du darauf aufmerksam, dass bei Nichteinhaltung der Eingangsfrist weitere rechtliche Schritte eingeleitet werden
  11. Unter der Grußformel hast du Platz für eine Signatur.
  12. Am Ende des Angebots befindet sich der Fußtext. Dort trägst du nochmal deine vollständigen Firmendaten mit Telefonnummer, ggf. Fax, Homepage und Email-Adresse ein. Weitere wichtige Daten, die in den Fußtext gehören, sind deine Kontodaten, Name der Bank, IBAN/Kontonummer und BIC/Bankleitzahl und die USt.-ID mit dem Namen des Geschäftsführers.
  13. Vorlage / Muster speichern oder ausdrucken. Zum verschicken per Email als PDF speichern. Für weitere Angebote als Worddokument speichern

Über 80.000 begeisterte Kunden

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB und die Datenschutzerklärung.

Was ist ein Angebot?

Ein Angebot ist Teil eines Beschaffungsvorganges. Der Unternehmer, der ein Angebot erstellt, reagiert damit auf eine Anfrage eines Kunden. Ein Unternehmer, aber auch ein Nichtunternehmer kann ein Angebot anfordern, wenn er an einer Warenlieferung oder einer Dienstleistung interessiert ist. Er kann das Angebot annehmen, muss aber nicht. Damit ein Angebot zustande kommt, muss der potenzielle Kunde angeben, welche Waren oder welche Dienstleistungen er wünscht. Außerdem muss er die Menge der Waren oder den Umfang der Dienstleistungen angeben. Einem Angebot geht also eine Anfrage voraus, die telefonisch, per Fax, elektronisch per E-Mail, durch mündliche Absprache oder schriftlich erfolgen kann. Der Unternehmer, der diese Anfrage erhält, reagiert auf die Anfrage und wird damit zum Anbieter. Er gibt das Angebot ab, das kann

  1. mündlich
  2. telefonisch
  3. per Fax
  4. per E-Mail
  5. schriftlich

erfolgen.

Es ist immer sinnvoll, dass ein Unternehmer ein schriftliches Angebot abgibt, denn so verfügt er über Beweismaterial. Der Unternehmer kann ein Angebot schreiben und eine Kopie davon für seine Akten behalten. Er erklärt mit dem Angebotsschreiben seine Bereitschaft zur Lieferung von Waren oder zur Erbringung von Dienstleistungen. Unternehmen holen zumeist mehrere Angebote ein, um sie zu vergleichen. Sie prüfen die sie bezüglich der Preise und der Leistungen, um sich für das Angebot mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu entscheiden und dafür einen Auftrag zu erteilen.

Das Angebot als Grundlage für einen Auftrag

Ein Angebot ist die Grundlage für einen Auftrag. Es muss die entsprechenden Angaben über die angefragten Waren oder Dienstleistungen enthalten, weiterhin muss es Angaben über die Preise enthalten. Ein potenzieller Kunde macht sich mit einem Angebot ein Bild darüber, was er für Waren oder Dienstleistungen zahlen muss. In einigen Fällen, beispielsweise bei Handwerks- oder Bauleistungen, können aus vorher nicht ersichtlichen Gründen die tatsächlichen Kosten höher sein als das Angebot. Der Anbieter muss das Angebot jedoch möglichst realistisch erstellen, damit die tatsächlich entstehenden Kosten nur geringfügig vom Angebot abweichen. Für den Anbieter gilt ein Angebot als rechtlich bindend. Überschreiten die tatsächlichen Kosten das Angebot erheblich, so kann sich der Kunde weigern, sie zu bezahlen.

Bestandteile eines Angebotes

Ziel eines jeden Unternehmens ist, das aus dem Angebot ein Auftrag wird. Nicht jedes Angebot wird zum Auftrag, da die meisten Unternehmen mehrere Angebote einholen, um sich dann für das günstigste Angebot zu entscheiden. In vielen Fällen holen Unternehmen Angebote über Warenlieferungen oder Leistungen ein, um selbst ein Angebot zu erstellen. Damit in solchen Fällen aus einem Angebot ein Auftrag werden kann, müssen sie selbst einen Auftrag erhalten. Will man als Unternehmer einen Auftrag erhalten, muss man ein gutes Angebot erstellen. Dabei müssen die wichtigsten Bestandteile eines Angebotes beachtet werden. Ein Angebot muss, wenn es schriftlich erstellt wird, viele Einzelheiten enthalten:

  1. genaue Bezeichnung der Waren oder Dienstleistungen
  2. Menge und Preis der Waren
  3. Preis der Dienstleistungen
  4. eventuelle Rabatte
  5. Kosten für Fracht und Verpackung
  6. Erfüllung der Leistung
  7. Gerichtsstand und Eigentumsvorbehalt
  8. Zeit für die Warenlieferung oder die Erbringung der Leistung
  9. Zahlungsbedingungen
  10. Regelungen über die Warenlieferungen.

Wenn aus einem Angebot ein Auftrag wird

Aus einem Angebot kann ein Auftrag werden. Erteilt ein Kunde aufgrund eines Angebotes einen Auftrag, so erhält er in den meisten Fällen eine Auftragsbestätigung, hierfür kannst du auch unsere Auftragsbestätigungs Vorlage nutzen. Darin werden die Waren oder Leistungen, genau wie im Angebot, bezeichnet, die Preise werden festgelegt. Unternehmen können sich die Arbeit bei der Angebotserstellung und auch bei der Auftragsbestätigung und bei der weiteren Bearbeitung des Auftrages mit einer Software erleichtern.