Steuernummer

Bei der Gründung eines Unternehmens in Österreich bekommst du eine Steuernummer und eine Umsatzsteueridentifikationsnummer, kurz „UID-Nummer“ genannt, vom örtlich zuständigen Finanzamt zugeteilt. Das Finanzamt richtet folglich ein Abgabenkonto für dich ein. Beide Nummern sind für steuerliche Belange relevant, sie dürfen jedoch nicht verwechselt werden, was durch eine falsche Verwendung der Begriffe leider schnell passiert.

Das erwartet dich heute:

Wozu brauchst du die Steuernummer und UID-Nummer?

Die Steuernummer dient der Identifikation eines Steuerpflichtigen und ist dir eindeutig zuordenbar. Der Vorteil ist, dass das Finanzamt so alle deine steuerlichen Aktivitäten nachvollziehen kann. Durch die digitale Zuordenbarkeit kann das Finanzamt seine Prozesse optimieren und die Bearbeitungszeiten verringern.

Unterschied zur UID-Nummer

Die Umsatzsteueridentifikationsnummer dient, wie der Name vermuten lässt, den Vorgängen rund um die Umsatzsteuer. Du musst diese Nummer beispielsweise dann angeben, wenn du Leistungen oder Waren aus dem EU-Ausland beziehst oder umgekehrt, wenn du Leistungen oder Waren in das EU-Ausland exportierst. Durch die Angabe der UID-Nummer auf der Rechnung machst du deutlich, dass eine innergemeinschaftliche Lieferung oder Leistung vorliegt, die mit dem Reverse-Charge-Verfahren erfolgen kann. Das bedeutet, dass du keine Umsatzsteuer auf der Rechnung ausweist. Damit dieser vereinfachte Vorgang möglich ist, musst du die UID-Nummer zwingend auf der Rechnung angeben. Viele Unternehmen gehen daher gleich auf Nummer sicher und platzieren die UID-Nummer deshalb auf jeder Rechnung.

Steuernummer und Abgabenkontonummer

Die Steuernummer ist typischerweise auf keiner Rechnung angegeben. Du benötigst sie beispielsweise dann, wenn du die Umsatzsteuer-Zahllast oder eine andere Steuer an das Finanzamt abführst. Bei diesem Vorgang musst du nicht die UID-Nummer, sondern die Abgabenkontonummer angeben.

Die Vergabe einer Steuernummer erfolgt für jedes Unternehmen einzeln und auch für Privatpersonen, die unternehmerisch tätig sind. Das bedeutet, wenn du beispielsweise ein Einzelunternehmen gründest und außerdem auch eine Wohnung vermietest, so erhältst du eine Steuernummer für dein Einzelunternehmen und eine zweite für die Vermietung.

Achtung: Wenn du mehrere Wohnungen vermietest, kannst du mehrere Steuernummern haben, nämlich pro Objekt eine. Du kannst die Steuernummer über Finanzonline beantragen soder durch deinen Steuerberater. Wenn du unsicher bist, ob du eine weitere brauchst oder wie du genau vorgehen musst, kannst du auch direkt beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt nachfragen.

Die Steuernummer dient somit primär der Kommunikation mit dem Finanzamt und der Struktur der Informationen, die du mit dem Finanzamt austauschst. Mir ihrer Hilfe können Abfragen und Prüfungen erfolgen, außerdem musst du sie bei deiner Einkommenssteuer angeben. Sobald du deine Steuernummer erhalten hast, musst du innerhalb von 1 Monat alle Abgaben entrichten. Das Finanzamt setzt dir die entsprechende Frist.

Wo findest du deine Steuernummer und UID-Nummer?

Die Steuernummer ist auf nahezu allen Schreiben angeführt, die du jemals vom Finanzamt erhalten hast. Ausgenommen sind jene Schreiben, die sich ausschließlich auf Umsatzsteuerzahlungen beziehen, also beispielsweise eine Aufforderung die Umsatzsteuervoranmeldung einzureichen. Hier ist die UID-Nummer angeführt.

Tipp!

Ein online Rechnungsprogramm erstellt die Umsatzsteuervoranmeldung automatisch anhand deiner Eingangs- und Ausgangsrechnungen.

Grundsätzlich erhältst du deine Steuernummer sowie deine UID-Nummer zu Beginn der unternehmerischen Tätigkeit schriftlich mitgeteilt. Wenn du schon lange unternehmerisch tätig bist, aber deine Steuernummer gerade nicht finden kannst, sieh am besten auf alten Schreiben des Finanzamtes nach oder prüfe deine Daten im Finanzonline-Portal.

Wichtig: Achte auch auf deine Abgabenkontonummer! Diese musst du bei Überweisungen an das Finanzamt unbedingt angeben, damit die Zahlungen zugeordnet werden können.

Was kann man anhand des Aufbaus der Steuernummer und der UID-Nummer herauslesen?

Die UID-Nummer kannst du online abfragen, ihre Aktivität ist somit prüfbar. Die UID-Nummer besteht aus der Länderkennung, in Österreich also „AT“ und neun weiteren Stellen, die danach folgen. Ein Beispiel wäre: AT123456789

Der Aufbau ist somit einheitlich und auch in anderen Ländern der EU nur geringfügig abweichend, etwa mit etwas mehr Ziffern und selbstverständlich mit anderen Länder-Kennungen zu Beginn der Nummer.

Die österreichische Steuernummer hat 9 Ziffern. Der erste, 2-stellige Teil dient der eindeutigen Identifizierung des zuständigen Finanzamtes. Die restlichen 7 Ziffern sind die eigentliche Steuernummer und dienen der eindeutigen Identifizierung der Person. Der Aufbau ist beispielsweise 12-1234567 für das zuständige Finanzamt des 2. Bezirks in Wien.

Nadine Höpf
Nadine Höpf

Nadine ist spezialisiert auf die Erstellung und Bereitstellung von hilfreichen Inhalten auf Blogs und Lexika im Business- und Finanzbereich. Durch intensive Recherchen und das Konsultieren von Experten stellt sie Fachwissen übersichtlich aufbereitet zur Verfügung.