Rechnung schreiben als Grafikdesigner

Als freiberuflicher Grafikdesigner oder selbstständig als Grafikdesigner arbeitender Unternehmer wird von dir bei deiner beruflichen Tätigkeit stets ein hoher Einsatz verlangt und dies gilt auch beim Schreiben einer Rechnung als Grafikdesigner. Du brauchst jeden Tag eine gute Mischung aus deinem künstlerischen Talent, deiner Kreativität und deinem technischem Wissen. Aber auf dich warten auch eine Menge an organisatorischen Aufgaben. Eine Rechnung als Grafikdesigner schreiben gehört ebenso wie die Erstellung von Angeboten zu deinen wichtigen Aufgaben. Vor allem das Rechnung schreiben kostet gewöhnlich einiges an Zeit und erfordert ebenfalls viel Sorgfalt und Genauigkeit.

Das erwartet dich heute:

Darauf sollten Grafikdesigner bei der Rechnungsstellung achten

Als freiberuflicher Grafikdesigner oder als selbstständiger Grafikdesigner wird von dir eine ständige Kreativität erwartet, die immer von dir verlangt wird. Mit deiner Professionalität erwartet dein Kunde von dir, dass du die Vision einer Marke oder eines Unternehmens und dessen Botschaft auf eine besonders visuelle Art verbreiten hilfst. Es spielt dabei keine Rolle, ob du selbstständig eine Agentur betreibst oder die Wünsche und Anforderungen deiner Kunden als Freiberufler umsetzt. Von dir wird eine Menge an Wissen verlangt, du musst die unterschiedlichsten Techniken beherrschen und musst mit vielen Hilfsmitteln umgehen können und diese auch anwenden. Fotografie & Artwork dürfen keine Zauberwörter für dich sein, du musst wissen, was Stockfotos sind, was es mit Pixel auf sich hat und du musst dich mit der Farblehre und der Typografie auskennen.

Als wenn das nicht schon genug wäre, musst du dich auch noch um Themen wie Buchhaltung kümmern. Die Rechnungserstellung nach dem Abschluss deiner Projekte spielt dabei ebenfalls eine wichtige Rolle. Genau deshalb ist es wichtig, dass du bei der Grafikdesigner Rechnung einiges beachtest.

Zeiten genau erfassen

Auch wenn bei deiner Arbeit als freiberuflicher oder selbstständiger Grafikdesigner viel Kreativität gefragt ist, so musst du beim Arbeitszeiten erfassen sehr genau und korrekt sein. Eine ungefähre Schätzung deiner Arbeitszeit ist auf keinen Fall möglich. Du tust dir selbst einen Gefallen, wenn du alle anfallenden Arbeitszeiten so genau wie möglich erfasst. Hierbei können dir beispielsweise Zeiterfassungssysteme helfen. Wie viel von diesen Zeiten dann auf deiner Grafikdesigner Rechnung auch tatsächlich erscheinen, das musst du dann selbst entscheiden. Auf jeden Fall ist es immer korrekt, wenn du deiner Rechnung eine Erfassung deiner Zeiten beifügst. So wird dem Kunden auch durchaus bewusst, wie sich ein ihm im ersten Moment hoher Preis zusammensetzt. Erfasst du deine Arbeitszeiten genau, dann sorgst du stets für die notwendige Transparenz.

Tipp!

Wenn du es eine Nummer größer angehen möchtest, kann die Zeiterfassung deiner einzelnen Auftragszeiten mit einer entsprechenden Software erfolgen. Damit können Kunden eindeutige Übersichten zu den verrechneten Zeiten erhalten und du kannst genau kalkulieren, welcher Auftrag mit welchem Aufwand verbunden war.

Rechnung richtig erstellen

Deine Tätigkeit als Grafikdesigner wird vom Finanzamt zur Gruppe der freien Berufe zugeordnet. Für dich als freiberuflicher Grafikdesigner bedeutet dies, dass deine Rechnung ganz bestimmte und vorgeschriebene Inhalte enthalten muss. Damit deine Tätigkeit der Rechnungserstellung einfacher und zeitsparender wird, solltest du eine Vorlage verwenden. Mit dieser kannst du dir als Grafikdesign Freelancer nicht nur Zeit sparen, sondern auch eine rechtlich sichere Rechnung erstellen, da bereits alle Pflichtangaben in der Rechnungsvorlage enthalten sind. Die Vorlage kannnst du auch für deine Grafikdesigner Rechnung verwenden und steht dir selbstverständlich kostenlos zum Download zur Verfügung.

Rechnungsvorlage
Rechnungsvorlage für Grafikdesigner

Die Pflichtangaben im Überblick

Folgende Bestandteile muss deine Rechnung als Grafikdesigner enthalten, damit sie auch vom Finanzamt und aus rechtlicher Sicht Anerkennung findet:

      • Enthalten sein müssen die Personendaten von dir als Dienstleister bzw. Leistungserbringer.
      • Du musst den genauen Namen und die Daten des Rechnungsempfängers angeben.
      • Auf der Grafikdesigner Rechnung darf deine Steuernummer nicht fehlen.
      • Nicht vergessen darfst du das Datum der Rechnungsstellung.
      • Verwende immer eine fortlaufende und einmalig vergebene Rechnungsnummer.
      • Deine Leistung musst du auf der Grafikdesigner Rechnung genau beschreiben. Das bedeutet, dass du Art und Menge deiner Leistung nennen musst.
      • Vergiss nicht den Zeitpunkt deiner Lieferung bzw. Leistungserbringung.
      • Für jede einzelne Rechnungsposition den Rechnungsbetrag, also die Grafikdesign Preise.
      • Der gültige Steuersatz muss enthalten sein ebenso wie der Gesamtbetrag.
      • Die Nennung der Zahlungsfrist.
      • Machst du von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch, dann muss dazu ein entsprechender Hinweis auf der Rechnung stehen.

Achte beim Rechnung schreiben genau darauf, dass auch wirklich alle Pflichtangaben und Bestandteile einer Rechnung enthalten sind und kontrolliere die Rechnung zum Ende noch einmal ganz genau.

Rechnung korrekt verschicken

Für die Versendung deiner Rechnung steht dir schon lange nicht mehr nur der normale Postweg zur Verfügung. Rechnungen können digitalisiert werden und die Rechnungsübermittlung kann ohne Probleme auch per E-Mail stattfinden. Dazu musst du deine Grafikdesigner Rechnung Vorlage nur als PDF speichern und diese deiner E-Mail anhängen. Allerdings musst du bei dieser Art der Rechnungsübermittlung darauf achten, dass du auf jeden Fall die gesetzlichen Grundlagen beachtest, welche es für die elektronische Erstellung und Übermittlung von Rechnungen gibt. Gleiches gilt selbstverständlich auch für die Archivierung und Aufbewahrungspflichten der Rechnungen.

Fristen beachten

Bei der Rechnungserstellung reicht es nicht aus, dass du nur die Rechnungsinhalte beachtest. Es gilt auch die Rechnungsstellung Frist zu beachten. Damit du auch Anspruch auf eine Bezahlung deiner Leistungen hast, musst du darauf achten, dass du innerhalb von sechs Monaten eine Rechnung für deine erbrachte Leistung schreibst. Eine Rechnung stellt nicht immer nur ein wichtiges Dokument als Nachweis gegenüber dem Finanzamt dar, sondern ist auch ein Nachweis über deine Leistungserbringung.

Gut zu wissen:

Die Einhaltung der Fristen bei der Rechnungserstellung ist auch Grundlage dafür, dass du beispielsweise eine Mahnung oder Zahlungserinnerung gegenüber deinem Kunden erstellen kannst, sollte dieser das von dir auf der Rechnung genannte Zahlungsziel nicht einhalten.

So kannst du dein Zeitmanagement verbessern

Wie in diesem Blogbeitrag bereits beschrieben, erfordert deine Tätigkeit als freiberuflicher Grafikdesigner eine Menge an Fähigkeiten und Wissen. Hinzu kommt der alltägliche Stress mit den organisatorischen Aufgaben, beispielsweise die der Buchhaltung. Mit der Anschaffung eines Rechnungsprogramms kann dir dabei unter die Arme gegriffen werden. 

Tipp:

Ein Rechnungsprogramm für Grafikdesigner kann dir dabei helfen dein eigenes Zeitmanagement zu verbessern und schafft dir so deutlich mehr Kapazität für deine Kernaufgaben.

Besonderheit des Mehrwertsteuersatzes für Grafikdesigner

Beim Thema Grafikdesigner Rechnung schreiben gibt es noch einen Punkt, der für dich ganz wichtig ist. Bei diesem Punkt geht es um die Mehrwertsteuersätze. Machst du nicht von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch, so sieht das Umsatzsteuergesetz auch für dich als freiberuflichen Grafiker vor, dass du auf deinen Grafikdesigner Rechnungen die Mehrwertsteuer berechnest.

Im Umsatzsteuergesetz kurz auch nur als UStG bezeichnet, werden damit die unterschiedlichen Steuersätze genau definiert. In der Regel beträgt die Mehrwertsteuer für alle Waren und Dienstleistungen 20 Prozent. Es gibt aber auch Ausnahmen, bei denen der geringere Mehrwertsteuersatz von 10 Prozent gilt. Zu diesen bestimmten Ausnahmen gehören auch Leistungen, die für dich als Grafikdesigner von Bedeutung sind. Dies ist vor allem dann angebracht, wenn es beispielsweise um Urheberrechte und deren Nutzung geht. Das musst du auf jeden Fall bei der Rechnungserstellung und der Auflistung der einzelnen Rechnungspositionen genau beachten.

Fazit

Beim Schreiben einer Grafikdesigner Rechnung musst du bestimmte Dinge beachten. In erster Linie musst du auf alle notwendigen Pflichtangaben achten, die unbedingt auf der Rechnung enthalten sein müssen. Viel Zeit kannst du als Grafikdesigner mit der Verwendung einer Rechnungsvorlage einsparen. Überdies musst du auch darauf achten, dass du immer die richtigen Mehrwertsteuersätze bei der Rechnungserstellung beachtest. Es gibt durchaus einige Ausnahmen, bei denen du als Grafikdesigner neben dem normalen Mehrwertsteuersatz von 20 % auch den geringeren Mehrwertsteuersatz von 10 % anwenden musst. Viel einfacher geht alles mit einer professionellen Buchhaltungssoftware. Damit kannst du dir nicht nur viel Zeit sparen, sondern auch einige weitere Vorteile genießen.

Nadine Müller
Nadine Müller

Content ist King – das weiß auch Nadine und arbeitet seit 2019 als Teamlead des Online-Marketing Teams an der Entwicklung, Anpassung & Umsetzung von diversen Marketing Strategien. Ihre langjährige Erfahrung als Content Marketing Manager kommt ihr hierbei zugute.

Selbstständige aus über 100 Branchen vertrauen auf sevDesk. Überzeuge dich selbst!
Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB und die Datenschutzerklärung.